Allgemeine Geschäftsbedingungen

Skischool Lipno - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Der Betreiber der Skischool Lipno ist LIPNO SERVIS s.r.o., mit dem Sitz in Lipno nad Vltavou 307, 382 78 Lipno nad Vltavou, ID-Nr. 26016885, eine

beim Bezirksgericht in Budweis geführte Gesellschaft, Aktenzeichen C 9229 (im Weiteren nur „der Betreiber“ genannt).

Die Skischool Lipno wird weiter in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen „Skischool Lipno“ oder „Skischule“ genannt. Die

Skischule bietet Ski- und Snowboard-Unterricht an. Das Büro der Skischule ist im Gelände des Betreibers, im Gebäude der

Baude Lanovka untergebracht (im Weiteren nur „das Büro“ genannt).

Der Betreiber regelt mit den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Skischool Lipno generell die Rechte und

Pflichten der Vertragsteile, die Bedingungen der Servicebuchung, die Zahlungsbedingungen und weitere Erfordernisse, die

von den gültigen allgemein verbindlichen Rechtsvorschriften, insbesondere § 1810 uff. Des Gesetzes Nr. 89/2012 GBl.,

Bürgerliches Gesetzbuch, in der gültigen Fassung, gefordert werden.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Skischool Lipno liegen im Büro des Betreibers, in der Kasse des Betreibers vor

und sind im Internet des Betreibers unter www.lipno.info/provozni-rady.html unter dem Verweis „Skischool Lipno“

verfügbar (im Weiteren nur „AGB“ genannt).

Der Betreiber erbringt die Dienstleistung des Ski- oder Snowboard-Unterrichts nach dem Kurstyp, die in der fachlichen

Unterweisung und Führung seitens eines dafür befähigten Ski- oder Snowboard-Sportlehrers besteht. Zur Regelung der

Rechte und Pflichten der Unterrichtsteilnehmer und zur Sicherstellung des Ablaufs und der Organisation des Unterrichts

verabschiedet der Betreiber die Geschäftsordnung der Skischool Lipno, die im Büro des Betreibers und in der Kasse des

Betreibers verfügbar ist.

A. Anmeldung zum Kurs, Kursgebührzahlung

1. Nach der Bezahlung der Kursgebühr erhält der Klient die Zahlungsquittung und zwei Stück des Ausweises des Skischulklienten. Der Ausweis

des Skischulklienten ist nicht übertragbar. Mit der Kursgebührzahlung erwirbt der Klient einen Anspruch an die Teilnahme am Unterricht,

dessen Zeit und Parameter im Ausweis angeführt sind. Mit der Bezahlung der Kursgebühr gibt der Klient seine Zustimmung mit den AGB

und der Geschäftsordnung der Skischule ab.

2. Vor Beginn der ersten Unterrichtslektion gibt der Klient seinem Sportlehrer den unteren Teil des Ausweises ab, und behält den oberen Teil

für den Fall einer Kontrolle, die der Betreiber jederzeit während des Unterrichts vornehmen kann.

3. Der Klient ist verpflichtet, sich jeweils vor Beginn der Unterrichtslektion seinem Sportlehrer mit dem gültigen Ausweis des Skischulklienten

auszuweisen. Falls er dies nicht tut, muss er nicht zum Unterricht angenommen werden, wobei ihm in solchem Fall kein Anspruch auf

Kursgeldrückerstattung obliegt.

4. Der Klient ist verpflichtet den Verlust des Ausweises im Büro der Skischule unverzüglich zu melden, wo ihm das Duplikat des Ausweises nach

der Vorlage seiner Zahlungsquittung ausgestellt wird.

5. Nicht ausgenutzte Skischullektionen verfallen ohne Ersatz.

6. Der Interessent meldet sich in den Kurs (im Weiteren nur „die Kursanmeldung“ genannt) auf eine der folgenden Weisen:

a) online mittels Internetseiten des Betreibers unter: www.lipno.info/de/skischule.html durch Anklicken der Schaltfläche

„Unterricht buchen“,

b) telefonisch unter Telefonnummer des Betreibers +420 731 410 812 oder unter einer anderen, an der Kasse des Betreibers

angeführten Telefonnummer

c) per e-Mail an die e-Mail-Adresse des Betreibers skischool@lipnoservis.cz,

d) persönlich an der Kasse des Betreibers.

Die auf eine der oben angeführten Weisen gebuchte Kursteilnahme ist verbindlich.

7. Die aktuelle Preisliste aller Kurse des Betreibers ist für die jeweilige Saison an den Kassen des Betreibers und online im Internet des

Betreibers www.lipno.info/de/skischule.html unter dem Reiter „Preislisten“ verfügbar.

8. Die Kursgebühr wird am Schalter des Betreibers spätestens 20 Minuten vor dem Unterrichtsbeginn vergütet, sonst verfällt die Kursbuchung

ohne Ersatz. Die Kursgebühr kann in Bar in CZK oder EUR oder mittels Zahlkarte bezahlt werden. Mit der Zahlung der Kursgebühr wird der

Interessen zum Klienten der Skischule, und es wird ein Vertrag über Bereitstellung des jeweiligen Kurses (im Weiteren auch nur „der Vertrag“

genannt) zwischen dem Klienten und Betreiber abgeschlossen. Der Anspruch auf Kursgeldvergütung entsteht mit der verbindlichen

Kursbuchung. Wenn der Klient den bestellten Kurs vor seinem Beginn verbindlich storniert, werden die Stornogebühren gemäß Punkt 28

weiter unten geltend gemacht.

9. Nach der Bezahlung der Kursgebühr erhält der Klient die Zahlungsquittung und zwei Stück des Ausweises des Skischulklienten. Der Ausweis

des Skischulklienten ist nicht übertragbar. Mit der Kursgebührzahlung erwirbt der Klient einen Anspruch an die Teilnahme am Unterricht,

dessen Zeit und Parameter im Ausweis angeführt sind. Mit der Bezahlung der Kursgebühr gibt der Klient seine Zustimmung mit den

vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Skischule ab.

10. Vor Beginn der ersten Unterrichtslektion gibt der Klient seinem Sportlehrer den unteren Teil des Ausweises ab, und behält den oberen Teil

für den Fall einer Kontrolle, die der Betreiber jederzeit während des Unterrichts vornehmen kann.

11. Der Klient ist verpflichtet, sich jeweils vor Beginn der Unterrichtslektion seinem Sportlehrer mit dem gültigen Ausweis des Skischulklienten

auszuweisen. Falls er dies nicht tut, muss er nicht zum Unterricht angenommen werden, wobei ihm in solchem Fall kein Anspruch auf

Kursgeldrückerstattung obliegt.

12. Der Klient ist verpflichtet den Verlust des Ausweises im Büro der Skischule unverzüglich zu melden, wo ihm das Duplikat des Ausweises nach

der Vorlage seiner Zahlungsquittung ausgestellt wird.

13. Nicht ausgenutzte Skischullektionen verfallen ohne Ersatz.

B. Realisierung und Verlauf des Unterrichts, Pflichten des Klienten und des Betreibers

14. Der Betreiber ist verpflichtet die Dienstleistung des Ski- oder Snowboard-Unterrichts nach dem Kurstyp sicherzustellen, die in der fachlichen

Unterweisung und Führung seitens eines dafür befähigten Ski- oder Snowboard-Sportlehrers besteht. Der Unterricht ist auf die Aneignung

der Skisport- oder Snowboarding-Technik ausgerichtet und findet in der Form der Kurse statt, die sich aus den einzelnen Lektionen (im

Weiteren nur „die Unterrichtslektionen“ genannt) zusammensetzen. Unter Skifahren versteht man in dieser Geschäftsordnung nach

Umständen auch Snowboarding, solange der Klient anstelle eines Skikurses an einem Snowboard-Kurs teilnimmt. Die Bestimmungen der

vorliegenden Geschäftsordnung über Skifahren gelten ähnlich für Snowboarding.

15. Der Klient nimmt am Unterricht in seiner eigenen Verantwortung und Gefahr teil, und zwar mit dem Bewusstsein, dass Skifahren eine

Sporttätigkeit ist, bei welcher ein erhöhtes Unfallrisiko vorliegt. Der Klient ist verpflichtet den Sportlehrer vor dem Kursbeginn über seine

bereits angeeignete Skifahrfähigkeiten und Fertigkeiten und über weitere Tatsachen zu informieren, insbesondere über jegliche

gesundheitliche Behinderungen oder sonstige bedeutende Tatsachen betreffend den gesundheitlichen Zustand des Klienten. Es gilt, der

Betreiber hätte sämtliche Sorgfalt angewendet, die ihm zwecks Schadensvermeidung zugemutet werden kann, wenn er vor dem praktischen

Teil des Unterrichts den Klienten mit Rücksicht auf das Niveau der vom Klienten bereits angeeigneten Skifahrfähigkeiten und Fertigkeiten

in die theoretischen Grundlagen einweist, und die Skifahrt des Klienten durch fachliche Unterweisung abhängig von den bisherigen

Skifahrfähigkeiten des Klienten mit Fokusierung auf die Aneignung der Skisporttechnik führt. Der Betreiber, solange er seine gesetzlichen

Pflichten nicht verletzt, trägt keine Verantwortung für Gesundheits- oder Vermögensschäden des Klienten oder Dritter, die beim Unterricht

entweder zufälligerweise, durch den Klienten selbst oder durch ein äußeres Vorkommnis entstehen. Die gesetzlichen Vertreter

minderjähriger Klienten sind verpflichtet dafür zu sorgen, dass diese den Weisungen des Sportlehrers Folge leisten. Der Klient oder sein

gesetzlicher Vertreter ist für geeignete Kleidung, Sportausstattung und für den gesundheitlichen Zustand des Klienten verantwortlich. Ein

offensichtlich ungeeignet bekleideter, ausgestatteter Klient oder ein Klient in einem solchen gesundheitlichen Zustand, der ihm die

Teilnahme am Unterricht offensichtlich nicht ermöglicht, muss zum Unterricht nicht angenommen werden, wobei er in solchem Fall keinen

Anspruch auf Rückerstattung des Kursgeldes hat.

16. Falls der Klient beim Unterricht einen Unfall oder einen anderen Gesundheitsschaden erleidet, ist er verpflichtet diese Tatsache dem

Sportlehrer sofort nach der Feststellung des Schadens, spätestens jedoch nach dem Unterrichtsende zu melden.

17. Falls der Klient spätestens 10 Minuten nach dem Lektionsbeginn zum Unterricht nicht ankommt, muss er mit Rücksicht auf den

Unterrichtsverlauf und die methodischen Grundsätze zur Lektion nicht angenommen werden, wobei er in solchem Fall keinen Anspruch auf

Rückerstattung des Kursgeldes hat.

18. Der Klient ist verpflichtet die Weisungen und Empfehlungen des Sportlehrers während des ganzen Unterrichts zu beachten. Der Klient ist

verpflichtet auf seine Sicherheit und die Sicherheit Dritter während des ganzen Unterrichts zu achten. Der Klient, der die Weisungen des

Sportlehrers nicht beachtet, kann von der einzelnen Unterrichtslektion oder vom ganzen Unterricht ohne Anspruch auf volle oder teilweise

Rückerstattung des Kursgeldes ausgeschlossen werden. Der Klient ist während des ganzen Unterrichts verpflichtet die Regeln des

Internationalen Ski-Verbands (FIS) für das Verhalten der Ski- und Snowboard-Fahrer auf den Skipisten einzuhalten. Diese Regeln des

Internationalen Ski-Verbands sind an der Einsteigestation der Seilbahn Lipno Express ausgehängt.

19. Wenn sich der Klient beim Unterricht ungeeignet (das heißt im Widerspruch mit den guten Sitten oder auf eine den Klienten, die anderen

Unterrichtsteilnehmer oder Dritte beeinträchtigende Weise) verhält, wird er von der Unterrichtslektion ohne Anspruch auf Rückerstattung

des geleisteten Kursgeldes oder eines Teils davon ausgeschlossen. Bei einer wiederholten ungeeigneten Verhaltensweise des Klienten wird

dieser aus dem Kurs ohne Anspruch auf Rückerstattung des geleisteten Kursgeldes oder eines Teils davon ausgeschlossen.

20. Der Klient muss aus Sicherheitsgründen eine spezielle Weste oder einen Identifikationsband der Skischule tragen. Kinder bis 15 Jahre müssen

während des ganzen Unterrichts die spezielle Weste der Skischule tragen, die der Klient an der Kasse der Skischool Lipno vor der ersten

Unterrichtslektion abholt. Aus Sicherheitsgründen dürfen ausschließlich die Westen der Skischule während des Unterrichts benutzt werden,

ein mit dieser Weste nicht bezeichneter Klient wird zum Unterricht nicht angenommen.

21. Die Rückerstattung der geleisteten Zahlungen für den nicht in Anspruch genommenen Unterricht im Einklang mit den Storno-Bedingungen

gemäß diesen Allgemeinen Bedingungen der Skischule oder die Rückerstattung der geleisteten Zahlungen bei einem Vertragsrücktritt

gemäß diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Skischule wird immer mit derselben Zahlungsmethode realisiert, mit welcher die

ursprüngliche Zahlung erfolgt ist, bei Zahlung mit Karte wird die Kaution oder die Gebühr für den nicht in Anspruch genommenen Unterricht

zurück auf die Zahlkarte zurückerstattet. Bei einer Zahlung mit Geldkarte kann die Rückerstattung der Geldmittel in Bar nicht gefordert

werden.

C. Einzelne Kursarten

22. Der Betreiber bietet insbesondere folgende Unterrichtsarten: Gruppen-, Privat- und Familienunterricht. Der Betreiber veranstaltet Kurse,

derer komplette Aufzählung einschließlich der Preise und Parameter der einzelnen Kurse in der Preisliste der Skischule für das Jahr, in

welchem der Unterricht realisiert wird, enthalten ist. Die Preisliste aller Kurse des Betreibers ist für die jeweilige Saison an den Kassen des

Betreibers und online im Internet des Betreibers www.lipno.info/de/skischule.html unter dem Reiter „Preislisten“ verfügbar.

23. Die Unterrichtsmethode und der konkrete Kurs vom Angebot des Betreibers werden vom Interessen vor der Zahlung für den Unterricht

verbindlich gewählt. Die Zeiten ggf. die Unterrichtsmethode kann nach der Zahlung für den Unterricht nur im Büro geändert werden, wenn

die Realisierung der vom Klienten verlangten Änderung seitens des Betreibers mit Rücksicht auf seine Kapazitäten machbar ist.

24. Wenn der Betreiber aus Kapazitätsgründen nicht fähig ist, alle Anforderungen an Privatunterricht abzudecken, bietet er dem Interessenten

diesen Unterricht in einer anderen Zeit als der Interessent gefordert hat, ggf. bietet er dem Interessenten den Gruppenunterricht anstelle

des individuellen Unterrichts. Der Gruppenunterricht wird im Einklang mit den Bestimmungen der vorliegenden Geschäftsordnung für den

Gruppenunterricht organisiert.

25. Der Betreiber behält sich das Recht vor den Klienten in Ausnahmefällen (Krankheit des Sportlehrers uä.) in einen anderen Kurs mit

vergleichbaren Unterrichtsmethoden und vergleichbarer Leistungsebene zu verschieben. Sollte die Verschiebung des Klienten aus

Kapazitäts- oder sonstigen Gründen nicht möglich sein, erstattet der Betreiber dem Klienten die Kursgebühr oder ihren verhältnismäßigen

Teil für die Unterrichtslektionen zurück, die der Klient aus den vom Betreiber zu vertretenden Gründen nicht in Anspruch genommen hat.

26. Der Klient hat während der Unterrichtslektion (das heißt während der Zeit, für welche der Unterricht stattfindet) den freien Zugang zum

Foxpark und zum Skischool Lipno Park sichergestellt.

27. Der in den Gruppenunterricht aufgenommene Klient ist verpflichtet den Skipass für die Zeit der einzelnen Unterrichtslektion zu kaufen,

sonst wird er zum Unterricht nicht aufgenommen. Der für die ganze Zeit des Unterrichts gültige Skipass ist im Preis des Privat- und

Familienunterrichts enthalten, mit der Ausnahme des Abendprivatunterrichts oder Abendfamilienunterrichts, für welchen der Klient den

Skipass separat zu kaufen hat.

28. Der Betreiber bietet keine Kompensation für den nicht realisierten Unterricht an, der wegen Höherer Gewalt nicht stattgefunden hat,

insbesondere wegen schlechten Witterungsverhältnissen oder im ursächlichen Zusammenhang mit der Betriebsbeschränkung der

Beförderungsanlage in der Folge der ungünstigen Wetterlage.

D. Gruppenunterricht

29. Wenn die Skischule aus Kapazitätsgründen nicht fähig ist, alle Anforderungen an Privatunterricht abzudecken, bietet er dem Interessenten

diesen Unterricht in einer anderen Zeit, ggf. den Gruppenunterricht an.

30. Der Gruppenunterricht findet nur statt, dass die jeweilige Gruppe mindestens 5 Klienten hat. Wird die Gruppe nicht zusammengestellt, wird

eine andere Unterrichtszeit (ein anderer Kurs mit vergleichbaren Parametern) dem Interessenten angeboten, ggf. eine andere

Unterrichtsmethode.

31. Bei der Verlängerung des Gruppenunterrichts wird der Preis als Unterschied des Preises des neuen Kurses und des ursprünglichen Kurses

so berechnet, dass der Klient den Preisunterschied so nachzahlt, dass der Preis dem neuen Kurspreis gemäß Preisliste entspricht.

E. Rechte aus der mangelhaften Leistung, Mängelrügen

32. Der Klient ist verpflichtet die Kursmängel oder die Mängel der einzelnen Unterrichtslektion ohne unnötigen Verzug nach der Beendung des

Kurses oder der Kurslektion persönlich zu rügen. Die Mängelrüge wird im Büro des Betreibers geltend gemacht. Jede einzelne Mängelrüge

wird mit dem Klienten unmittelbar nach ihrer Geltendmachung individuell abgewickelt. Die Rechte des Klienten richten sich nach dem

Gesetz Nr. 89/2012 GBl., Bürgerliches Gesetzbuch, in der gültigen Fassung. Nach Umständen ist der Klient insbesondere berechtigt einen

angemessenen Rabatt von der Kursgebühr zu verlangen oder vom Vertrag zurückzutreten.

F. Rücktritt vom Vertrag

33. Nach dem Unterrichtsbeginn ist der Vertragsrücktritt nicht möglich. Der Klient ist berechtigt in folgenden Fällen vom Vertrag nach dem

Unterrichtsbeginn zurückzutreten:

• Der Klient kann den Kurs wegen Verletzung oder Erkrankung nicht fortsetzen, wenn er gleichzeitig eine ärztliche Bestätigung

vorlegt, aus welcher resultiert, dass der Klient wegen Verletzung oder Erkrankung am Unterricht nicht mehr teilnehmen kann.

Wenn der Klient den Kurs aus diesem Grund überhaupt nicht absolviert, auch nicht nur teilweise, wird dem Klienten der Betrag in

der Höhe des geleisteten Kursgelds zurückerstattet. Wenn er den Kurs teilweise absolviert, wird ihm der verhältnismäßige Betrag

zurückerstattet, der dem nicht in Anspruch genommenen Teil entspricht.

• Der Klient hat die Kursmängel auf eine unter Punkt 32 der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen genannte Weise

berechtigt gerügt und den Vertragsrücktritt als Anspruch aus der mangelhaften Leistung geltend gemacht. In diesem Fall wird dem

Klienten die verhältnismäßige Kursgeldhöhe entsprechend dem nicht in Anspruch genommenen Kursteil zurückerstattet.

G. Stornobedingungen

34. Wenn der Klient den verbindlich gebuchten Kurs vor seinem Beginn storniert ggf. wenn er vor dem Kursbeginn vom Vertrag zurücktritt,

werden folgende Stornogebühren und Manipulationsgebühren geltend gemacht:

Storno oder Änderung des bezahlten privaten, Familien- oder Gruppenunterrichts vor dem Beginn der ersten Lektion

• 0 % Storno-Gebühr

o Stornierung des Unterrichts mehr als 12 Stunden vor dem Beginn der ersten Lektion.

o Stornierung des Unterrichts weniger als 12 Stunden vor dem Beginn der ersten Lektion bei Vorlage der ärztlichen

Bestätigung von Verletzung oder Krankheit.

• Manipulationsgebühr - 0,-- CZK

o Änderung des bereits bezahlten Unterrichts - Erhöhung der Anzahl der Klienten (Privat- und Familienunterricht) oder

Verlängerung der Unterrichtszeit.

• Manipulationsgebühr 300,-- CZK

o Stornierung des Unterrichts weniger als 12 Stunden vor dem Beginn der ersten Lektion ohne Vorlage der ärztlichen

Bestätigung von Verletzung oder Krankheit.

o Änderung des bereits bezahlten Unterrichts - Reduzierung der Personenzahl, Kürzung der Unterrichtszeit.

Stornierung oder Änderung des bezahlten privaten, Familienunterrichts nach Unterrichtsbeginn

• 0 % Storno-Gebühr

o Stornierung der nicht in Anspruch genommenen Lektionen bei Vorlage der ärztlichen Bestätigung von Verletzung oder

Krankheit.

• 50 % Storno-Gebühr vom Preis der ersten Lektion

o Stornierung 1 Lektion, falls die Lektion vor dem Ablauf von 50 % der Lektionszeit (Stundenlektion - 25 Minuten /

Zweistundenlektion - 50 Minuten) storniert wurde. Der Preis für die übrigen nicht in Anspruch genommenen Lektionen

wird in voller Höhe zurückerstattet.

• 100 % Storno-Gebühr vom Preis der ersten Lektion

o Stornierung 1 Lektion, falls die Lektion nach dem Ablauf von 50 % der Lektionszeit (Stundenlektion - 25 Minuten /

Zweistundenlektion - 50 Minuten) storniert wurde. Der Preis für die übrigen nicht in Anspruch genommenen Lektionen

wird in voller Höhe zurückerstattet.

• Manipulationsgebühr - 0,-- CZK

o Änderung des bereits bezahlten Unterrichts - Erhöhung der Anzahl der Klienten oder Verlängerung der Unterrichtszeit

• Manipulationsgebühr 300,-- CZK

o Stornierung der nicht in Anspruch genommenen Lektionen ohne Vorlage der ärztlichen Bestätigung von Verletzung oder

Krankheit

o Änderung des bereits bezahlten Unterrichts - Reduzierung der Personenzahl, Kürzung der Unterrichtszeit

Stornierung oder Änderung des bezahlten Gruppenunterrichts nach Unterrichtsbeginn

• 0 % Stornogebühr und 0 % Manipulationsgebühr

o Stornierung der nicht in Anspruch genommenen Lektionen in allen Fällen

Änderung der Online-Buchung am Schalter der Skischool Lipno

• Der 15-%-Rabatt für online-Buchung wird dem Klienten gelassen

o Änderung des gebuchten Unterrichts - Erhöhung der Anzahl der Klienten oder Verlängerung der Unterrichtszeit

• Der 15-%-Rabatt für online-Buchung wird dem Klienten weggenommen

o Änderung des gebuchten Unterrichts - Reduzierung der Anzahl der Klienten oder Kürzung der Unterrichtszeit

o Aufteilung des ursprünglich gebuchten mehrtägigen Unterrichts auf die einzelne Tage und Zahlung nach den einzelnen

Tagen

H. Verarbeitung der Personaldaten

35. Der Betreiber verarbeitet die personenbezogenen Daten (insbesondere die Identifikations-, Kontakt- und Adressdaten und Daten über

die Erfüllung der Reservation oder Online-Bestellung des Unterrichts (im Weiteren nur „Unterricht“ genannt) der Skie- und Snowboard-

Schule) natürlicher Personen auf Ihrer Seite, wenn es sich um eine natürliche Person handelt, und weiterhin sonstiger in die Erfüllung

der Reservation oder Online-Bestellung von Unterricht eingebundenen Personen, und zwar zwecks Reservation, Bestellung, Bezahlung

und Erbringung der Dienstleistung, für die Kommunikation von Marketingmitteilungen*, für die Präsentations- und Werbetätigkeit*, für

den Schutz der Rechte*, für interne administrative und statistische Zwecke* und Erfüllung der Pflichten gemäß Gesetz. Gegen die

Verarbeitung der mit * markierten Daten kann man unter gdpr@lipnoservis.cz eine Einwendung erheben. Die personenbezogenen

Daten gemäß dem vorstehenden Absatz können ebenfalls an weitere Empfänger übermittelt werden, und zwar in der Rolle der

Verarbeiter oder weiterer Verwalter. Die Details zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten, genauso wie zu den Rechten des

Datensubjekts, wie unter anderem das Zugriffsrecht und das Recht auf Einwendung, sind in den Verarbeitungsgrundsätzen der

personenbezogenen Daten unserer Gesellschaft spezifiziert, die auf unseren Web-Seiten publiziert sind, www.lipno.info/osobniudaje.

html. Der Klient bestätigt mit der Kursgeldzahlung oder mit dem Abschluss der Online-Buchung, dass er über alle seine Rechte

und über alle Tatsachen informiert wurde, über welche der Betreiber als Verwalter den Klienten informieren muss. Die Details zur

Verarbeitung der personenbezogenen Daten, genauso wie zu den Rechten des Datensubjekts, wie unter anderem das Zugriffsrecht und

das Recht auf Einwendung, sind in den Verarbeitungsgrundsätzen der personenbezogenen Daten unserer Gesellschaft spezifiziert, die

auf unseren Web-Seiten publiziert sind, www.lipno.info/osobni-udaje.html

I. Andere Bedingungen

Die Kunden des Leihhauses nehmen zur Kenntnis, dass es im Leihhaus bei Anlass verschiedener Veranstaltungen vom Betreiber

beschaffte Fotoaufnahmen von Kunden sowie Kunden darstellende Bild- oder Tonaufzeichnungen geben kann. Die Kunden stimmen

der kostenlosen Beschaffung dieser Bildaufnahmen sowie der Bild und Tonaufzeichnungen zu (weiter nur „Aufzeichnung“) zu und

stimmen weiter zu, dass der Betreiber die beschafften Aufzeichnungen (z.B. Fotografien), auf denen die Kunden abgebildet sind, zum

Zweck der Propagation seiner Aktivitäten, und zwar ausschließlich auf den Web-Seiten www.lipnoservis.cz www.skiareallipno.cz,

zima. lipnoservis.cz, www.lipno.info, www.activeparklipno.cz, www.lipnoservis. cz, www.stezkakorunamistromu.cz,

www.campinglipno.cz und auf dem Facebook-Profil Skiareal Lipno, Active park Lipno, Camping Lipno Modřín sowie in Form von

gedrucktem Informationsmaterial, das zu dem angeführten Zweck und zur Distribution an dritte Personen vom Betreiber

herausgegeben wird, veröffentlicht. Das Verzeichnis des Informationsmaterials, auf dem die Aufzeichnung veröffentlicht werden

kann, liegt bei der Marketing Abteilung der Gesellschaft Lipno Service s.r.o zur Einsicht bereit.

Sollte sich aus dem Dienstleistungsvertrag zwischen dem Dienstleister/Verkäufer/Betreiber und dem Verbraucher ein Streitfall

ergeben, der nicht durch einvernehmliche Vereinbarung beigelegt werden kann, kann der Verbraucher seinen Antrag auf

außergerichtliche Beilegung eines solchen Streitfalls an das für die außergerichtliche Beilegung der Verbraucherstreitfälle bestimmte

Subjekt, das Zentrale Inspektorat der Tschechischen Handelsinspektion richten; Anschrift: Česká obchodní inspekce Ústřední

inspektorát – oddělení ADR Štěpánská 15 120 00 Praha 2. E-Mail: adr@coi.cz

Web: adr.coi.cz. Der Verbraucher kann zur Behebung der Streitfälle auch die von der Europäischen Kommission errichtete Online-

Plattform unter ec.europa.eu/consumers/odr/ nutzen.

J. Gültigkeit und Wirkung

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden am 01. 12. 2018 gültig und wirksam.

Der Betreiber behält sich das Recht vor, die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern. Die Änderungen werden am

Tag ihrer Veröffentlichung wirksam.

INTERSPORT RENT Lipno - Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Der Kunde ist berechtigt die Sportausrüstung (Skier, Snowboard, Ski-, Langlauf-, Snowboard-Schuhe, Stöcke und Zubehör), derer

Übernahme er mit seiner Unterschrift auf dem einschlägigen Mietvertrag bestätigt hat, für die im Mietvertrag vereinbarte Zeit zu

benutzen. Der Text des Mietvertrags ist auf der Vorderseite dieser Urkunde angeführt. Die vorliegenden Allgemeinen

Geschäftsbedingungen bilden einen untrennbaren Bestandteil des Mietvertrags. Der Kunde ist nicht berechtigt die angemietete

Sportausrüstung Dritten zur Nutzung bereitzustellen.

2. Die Voraussetzung für den Mietvertragsabschluss ist die Vergütung der Mietgebühr für die vereinbarte Nutzungszeit (im Weiteren nur

„die Mietgebühr“ genannt), derer Höhe im Einklang mit der im Verleihgeschäft veröffentlichten Preisliste (im Weiteren nur „die

Preisliste“ genannt) festgelegt wird. Der Kunde erklärt, dass er sich mit dieser Preisliste vertraut gemacht hat und diese akzeptiert. Der

Kunde ist verpflichtet, mit der Ausnahme der Vorgehensweise gemäß Punkt 3 der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen,

gemeinsam mit der Miete den nicht zurückerstattbaren Aufschlag zu vergüten, der dem Betrag von 3 % von der Miete (im Weiteren

nur „der Aufschlag“ genannt) gleich ist. Auf der Vorderseite dieser Urkunde ist die Höhe des Aufschlags in der Spalte „Aufschlag -

Versicherung“ angeführt. Der Aufschlag wird von der vollen Miethöhe berechnet, abgesehen von jeglichen Mietrabatten, die der

Vermieter dem Kunden gewährt. Jeder Rabatt bezieht sich ausschließlich auf die Miete und die Höhe des Aufschlags wird von einem

solchen Rabatt keinerlei berührt.

3. Der Kunde ist berechtigt, die Bezahlung des Aufschlags spätestens vor der Zahlung der Miete ausdrücklich abzulehnen. In solchem Fall

wird man im Fall der Beschädigung der Sportausrüstung oder ihrer Einzelteile gemäß Punkt 10 der vorliegenden Allgemeinen

Geschäftsbedingungen vorgehen.

4. Die Miete und der Aufschlag werden vor der Übernahme der Sportausrüstung zur Zahlung fällig.

5. Der Kunde ist verpflichtet die Sportausrüstung im Ort ihrer Übernahme, zum vereinbarten Termin und zur vereinbarten Uhrzeit, sauber

und im angemessenen Zustand entsprechend der Abnutzung bei einer ordentlichen Nutzung für die vereinbarte Zeit im Einklang mit

dem Bestimmungszweck zurückzugeben.

6. Bei einer Überschreitung der vereinbarten Zeit der Nutzung der Sportausrüstung verpflichtet sich der Kunde die Miete und den dem

Aufschlag entsprechenden Betrag in der Höhe nach der Preisliste für die Zeit zu zahlen, für welche er die Sportausrüstung außerhalb

der ursprünglich vereinbarten Zeit der Nutzung in seiner Nutzung gehabt hat.

7. Wenn der Kunde die Sportausrüstung vorzeitig abgibt, hat er keinen Anspruch auf Rückerstattung des verhältnismäßigen Teils der

Miete sowie des Aufschlags.

8. Der Kunde ist verpflichtet so vorzugehen, dass die Sportausrüstung nicht verloren oder entfremdet wird. Bei einem Diebstahl, Verlust

der Sportausrüstung oder bei einem anderen Vorfall, in dessen Folge der Kunde dem Vermieter die Sportausrüstung nicht zurück gibt,

ist der Kunde verpflichtet dem Vermiete den entstandenen Schaden zu ersetzen.

9. Wenn der Kunde den Aufschlag in der Übereinstimmung mit Artikel 2 und 4 der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

bezahlt, vereinbaren die Vertragsparteien folgende Bestimmung über die Art und Weise und den Umfang des Schadensersatzes: der

Vermieter verpflichtet sich für den Fall, dass es durch fahrlässige Handlung des Kunden zur Beschädigung der Sportausrüstung oder

ihrer einzelnen Teile kommt, den Aufschlag zur Befriedigung seines Schadensersatzanspruchs zu verwenden, der dem Vermieter durch

solche Beschädigung der Sportausrüstung oder eines Teils davon entsteht. Mit der Vergütung des Aufschlags wird der allfällige

Schadensersatzanspruch des Vermieters aus solchem Vorfall völlig befriedigt. Die Schadenshöhe wird gegenüber dem Kunden auf den

pauschal festgelegten Betrag, das heißt den Aufschlag reduziert. Der Kunde hat keinen Anspruch auf Rückerstattung des Aufschlags,

wenn die Sportausrüstung ohne jegliche Beschädigung zurück gegeben wird. Mit der Zahlung des Aufschlags wird der Schadensersatz

im Fall gemäß Punkt 8 der vorliegenden Allgemeinen Bedingungen nicht abgewickelt.

10. Falls der Kunde im Einklang mit Artikel 3 der Allgemeinen Bedingungen die Vergütung des Aufschlags ablehnt und es zur Beschädigung

der Sportausrüstung oder eines Einzelteils kommt, ist der Kunde verpflichtet dem Vermieter den Schadensersatz in voller Höhe zu

vergüten, das heißt insbesondere die Kosten, die mit der Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands der Sportausstattung oder

der Einzelteile verbunden sind, nach der Preisliste der Serviceleistungen. Der Kunde ist ebenfalls verpflichtet dem Vermieter den vollen

Schaden zu ersetzen, wenn die Sportausrüstung oder ihre Einzelteile in der Folge einer vorsätzlichen Handlung des Kunden beschädigt

wird.

11. Bei einer kompletten Entwertung der Sportausrüstung oder ihrer Einzelteile ist der Kunde verpflichtet dem Vermieter den Schaden in

der Höhe des Restwerts der Sportausrüstung oder ihres nicht verwendbaren Teils zu ersetzen.

12. Grundsätze der Nutzung der Sportausrüstung: Der Kunde ist verpflichtet die Sportausrüstung nur zum festgelegten Bestimmungszweck

zu benutzen, wobei er verpflichtet ist darauf zu achten, dass sie durch Vorkommnisse beschädigt wird, die er vorhersehen konnte (es

ist zum Beispiel verboten im Terrain ohne zusammenhängende Schneedecke skizufahren, die Skischuhe auf Wärmequellen oder in

ihrer unmittelbaren Nähe zu trocknen, wo die Gefahr der thermischen Beschädigung droht uä.).

13. Die Sportausrüstung muss vor ihrer Rückgabe vom Schnee und groben Schmutz gereinigt werden.

14. Der Vermieter behält sich das Recht vor, die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen zu ändern.

15. Der Kunde bestätigt mit der Unterschrift dieser allgemeinen Bedingungen, dass er sich mit dem Text des Mietvertrags sowie dem Text

der vorliegenden allgemeinen Bedingungen vertraut gemacht hat und keine Vorbehalten dagegen hat.

16. Der Kunde ist damit einverstanden, dass der Vermieter die maschinell lesbaren Angaben im Umfang Name, Familienname,

Geburtsdatum und Typ des Personalbelegs, das Gültigkeitsdatum des Personalbelegs von seinem Personalausweis oder Reisepass

zwecks ihrer weiteren Verarbeitung gemäß Artikel 17 der Allgemeinen Bedingungen einliest.

17. Der Vermieter verarbeitet die personenbezogenen Daten (insbesondere die Identifikations-, Kontakt- und Adressdaten und Daten über

die Erfüllung des vorliegenden Mietvertrags) natürlicher Personen auf Ihrer Seite, wenn es sich um eine natürliche Person handelt, und

weiterhin sonstiger in die Erfüllung dieses Mietvertrags eingebundenen Personen, und zwar zwecks Lieferung und Erbringung von

Waren und Lieferungen, für die Kommunikation von Marketingmitteilungen*, für die Präsentations- und Werbetätigkeit*, für den

Schutz der Rechte*, für interne administrative und statistische Zwecke* und Erfüllung der Pflichten gemäß Gesetz. Gegen die

Verarbeitung der mit * markierten Daten kann man unter gdpr@lipnoservis.cz eine Einwendung erheben. Die personenbezogenen

Daten gemäß dem vorstehenden Absatz können ebenfalls an weitere Empfänger übermittelt werden, und zwar in der Rolle der

Verarbeiter oder weiterer Verwalter. Die Details zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten, genauso wie zu den Rechten des

Datensubjekts, wie unter anderem das Zugriffsrecht und das Recht auf Einwendung, sind in den Verarbeitungsgrundsätzen der

personenbezogenen Daten unserer Gesellschaft spezifiziert, die auf unseren Web-Seiten publiziert sind,

www.lipno.info/osobni-udaje.html Der Klient bestätigt mit der Mietzahlung oder mit dem Abschluss der Online-Buchung, dass

er über alle seine Rechte und über alle Tatsachen informiert wurde, über welche der Betreiber als Verwalter den Klienten informieren

muss. Die Details zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten, genauso wie zu den Rechten des Datensubjekts, wie unter anderem

das Zugriffsrecht und das Recht auf Einwendung, sind in den Verarbeitungsgrundsätzen der personenbezogenen Daten unserer

Gesellschaft spezifiziert, die auf unseren Web-Seiten publiziert sind, www.lipno.info/osobni-udaje.html

18. Die Kunden des Verleihgeschäfts nehmen zur Kenntnis, dass der Vermieter berechtigt ist Bildaufnahmen der Kunden oder Bild- oder

Tonaufnahmen mit den Kunden im Verleihgeschäft anlässlich diverser Aktionen zu machen. Die Kunden sind mit der unentgeltlichen

Herstellung dieser Bildaufnahmen oder Bild- und Tonaufnahmen (im Weiteren auch „Aufnahmen“ genannt) einverstanden und

stimmen weiterhin zu, dass der Vermieter die hergestellten Aufnahmen (zum Beispiel Fotos), auf welchen die Kunden abgebildet sind,

zwecks Propagation seiner Tätigkeit unentgeltlich veröffentlicht, und zwar ausschließlich auf den Internetseiten www.lipnoservis.cz

www.skiareallipno.cz, zima.lipnoservis.cz, www.lipno.info, www.activeparklipno.cz, www.lipnoservis.cz,

www.stezkakorunamistromu.cz, www.campinglipno.cz und in den Facebook-Profilen Skiareal Lipno, Active park Lipno, Camping Lipno

Modřín oder in gedruckten Informationsunterlagen, die vom Vermieter zum genannten Zweck herausgegeben und an Dritte verteilt

werden. Die Liste der Informationsunterlagen, in welchen die Aufnahmen veröffentlicht werden dürfen, liegt in der Marketingabteilung

des Vermieters zur Einsicht vor.

19. Sollte ein Verbraucherstreit aus dem Kaufvertrag/dem Dienstleistungsvertrag zwischen dem Dienstleister/Verkäufer/Betreiber und

dem Verbraucher eintreten, der durch einvernehmliche Vereinbarung nicht gelöst werden kann, kann der Verbraucher einen Antrag

an außergerichtliche Lösung eines solchen Streits beim bestimmten Subjekt der außergerichtlichen Lösungen von

Verbraucherstreitigkeiten einreichen, also bei der Tschechischen Handelsinspektion, Zentralinspektorat - Abteilung ADR, Štěpánská 15,

120 00 Praha 2, e-Mail: adr@coi.cz (mailto:adr@coi.cz), Web: adr.coi.cz (https://adr.coi.cz/). Der Verbraucher kann die Online-

Plattform für die Lösung der Streitigkeiten in Anspruch nehmen, die von der Europäischen Kommission unter

ec.europa.eu/consumers/odr/ errichtet wurde.

20. Gültigkeit der vorliegenden allgemeinen Bedingungen: 1. 12. 2018

21. Der Betreiber behält sich das Recht vor, die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern. Die Änderungen werden am

Tag ihrer Veröffentlichung wirksam.